Zum Inhalt springen

Würde-Achtsamkeitstrainer/in

Was ist Würde-Achtsamkeit?

Würde-Achtsamkeit ist eine besondere Form der Achtsamkeitsförderung.
Wer in seinem Lebens- und Arbeitsumfeld achtsam ist:

  • nimmt sich und die Menschen ernst, die begleitet, gepflegt und behandelt werden und gibt achtsamen Begegnungen Bedeutung;
  • kann eigene Grenzen und Impulse erkennen und berücksichtigen;
  • kann Aktivitäten der Gesundheitsförderung entwickeln, die nicht von außen kommenden Du-Musst-Sätzen entspringen, die die Selbstachtung, die Lebendigkeit und Gesundheit untergraben, sondern eigenen Impulsen und Bedürfnissen angesichts des anderen;
  • verbessert die respektvolle Haltung sich selbst und dem anderen gegenüber;
  • stärkt die Selbstfürsorge.

Würde-Achtsamkeit ist ein Konzept,

  • das an die lange Tradition von Achtsamkeitsübungen anknüpft;
  • das über die buddhistisch geprägte Achtsamkeits-Tradition hinaus moderne Konzepte insbesondere der Atemachtsamkeit integriert und die eigenen Ich-Impulse würdigt und in den Dienst der menschlich-professionellen Beziehungen stellt;
  • das die Menschen in ihrem So-Sein würdigt und ihre Fähigkeit stärkt, sich und andere zu würdigen;
  • das den stärkenden Umgang mit möglichen Trauma-Erfahrungen und anderen Hochbelastungen achtet, um den Menschen nicht damit allein zu lassen.

Ihr Nutzen: Wie können Sie als Würde-Achtsamkeitstrainer/in tätig werden?

Die Fortbildung befähigt Sie, als Gruppenleiter/in oder Einzelcoach in unterschiedlichen Bereichen tätig zu werden. Unter anderem:

  • Sie können als Würde-Achtsamkeitstrainer/in für Beschäftigte des Gesundheitswesens tätig werden.
  • Seit 1.1.2019 haben die Gesetzgeber die Konsequenz daraus gezogen, dass Beschäftigte in Kliniken und Pflegeeinrichtungen besonderen Belastungen ausgesetzt sind. Die Krankenkassen erhalten zusätzliche Mittel für die Gesundheitsförderung der Beschäftigten in diesen Bereichen. Sie können selbständig oder im Rahmen Ihrer Beschäftigungsverhältnisse Angebote der Würde-Achtsamkeit für verschiedene Personengruppen durchführen.
  • Sie können Würde-Achtsamkeit in Ihre pädagogische oder therapeutische Tätigkeit integrieren.

Fachkräfte aus Pädagogik und Sozialer Arbeit, Fachkräfte aus dem Gesundheitswesen und Therapie. Voraussetzungen:

  • abgeschlossene Berufsausbildung oder Bachelor,
  • mindestens drei Jahre Berufserfahrung; Studierende stellen bitte einen
  • Sonderantrag mit Angabe von Erfahrungen in der Begleitung von Menschen,
  • Abschluss einer einjährigen Fortbildung oder Basisqualifikation der Zukunftswerkstatt therapie kreativ.
  • Wer keine mindestens einjährige Fortbildung bei der Zukunftswerkstatt therapie kreativ abgeschlossen hat, muss als Voraussetzung an dem Seminar „Ich – Du – Wir. Würdigende Leiberfahrungen im Dialog“ teilnehmen.
  • Dieses Seminar bietet Standortbestimmung im Leben als Selbsterfahrung an und vermittelt gleichzeitig Basics des leiborientierten Ansatzes der Zukunftswerkstatt therapie kreativ sowie des Instituts für soziale Innovationen (ISI).

Die Fortbildung beinhaltet die Teilnahme an fünf Seminaren sowie die Erarbeitung und Diskussion eines Praxisberichtes. Jedes Seminar umfasst ca. ein Drittel Selbsterfahrung mit Achtsamkeitsübungen, theoretische Vertiefungen und Praxistraining.

Die Seminare:

Schwerpunktthemen der Seminare:
1. Achtsamkeit und Würde
Grundlegende Übungen der Würde-Achtsamkeit. Achtsamkeitskonzepte. Besonderheiten der Würde-Achtsamkeit.

2. Irritationen und Krisen
Grundlegende Übungen der Würde-Achtsamkeit. Was man falsch machen kann. Umgang mit Irritationen und Störungen. Krisenprävention und Krisenintervention. Praxistraining.

3. Beziehungs-Achtsamkeit
Besondere Übungen und Einheiten der Würde-Beziehungsachtsamkeit. Würde-Achtsamkeit bei Beziehungsstörungen. Praxistraining.

4. Zielgruppenspezifisches Achtsamkeitstraining
Spezifische Übungen der Würde-Achtsamkeit. Spezifische Modifikationen der Würde-Achtsamkeit für besondere Settings und Zielgruppen: Gesundheitsförderung, Menschen mit spezifischen Erkrankungen, Kinder und Jugendliche, alte Menschen, Arbeitsteams (Burnout-Prophylaxe). Konzeptentwicklung.

5. Kür und Screening: Praxistraining
Jede/r Teilnehmer/in konzipiert eine spezifische Einheit der Würde-Achtsamkeit in einem spezifischen Setting und praktiziert sie in der Gruppe. Feedback und individuelle Praxistipps für die Zukunft (unter Einbeziehung des Praxisberichtes). Hilfen bei der Ausschreibung und beim Marketing

Praxisbericht:
Jede/r Teilnehmer/in hat während der Fortbildung Einheiten der Würde-Achtsamkeit mit anderen Menschen in ihrem Arbeitsfeld oder persönlichen Umfeld durchgeführt und erstellt einen (knappen) Praxisbericht nach vorgegebenen Fragestellungen.

Alle Teilnehmenden erhalten eine Arbeitsmappe mit Übungen der Würde-Achtsamkeit, vertiefenden Texten sowie Leitfäden zur individuellen Seminarbegleitung und Auswertung.

Ausführliche Informationen zur Qualifizierung:

 

 

 

 

  • 100,00 € Anzahlung sowie 12 x 95,- € oder 1170,00 € bei Sofortzahlung
  • Bei Rücktritt beachten Sie unsere AGB. 

Termine

Datum
Veranstaltung
Typ
Ort
Dozent/in
06.11.2020 - 08.11.2020
Fachfortbildung
Duisburg-Neudorf (Nordrhein-Westfalen)
Sina Christiane von Frommannshausen
14.05.2021 - 16.05.2021
Mehrtägiges Seminar
Emmendingen (Südwest)
Carolin Schulte
10.09.2021 - 12.09.2021
Fachfortbildung
Emmendingen (Südwest)
Carolin Schulte