Zum Inhalt springen

Förderungen

Zertifizierung

Seit 2007 sind wir über das Qualitätsmanagementprogramm der CertEuropa GmbH als Träger für Weiterbildungsmaßnahmen zertifiziert.

 

Unser Gütesiegel


Trägerzulassung

Anhang Seminarorte

 

 

Die 3. Förderphase hat begonnen und läuft bis zum 31. Dezember 2017.

 
Das Förderprogramm „Bildungsprämie“ besteht aus zwei Komponenten, welche kombiniert werden können:

  • Prämiengutscheine in Höhe von max. 500,- € können Arbeitnehmer/innen erhalten, die das 25. Lebensjahr vollendet haben und mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind. Ihr jährlich zu versteuerndes Einkommen darf 20.000,- € (bzw. 40.000,- € bei gemeinsam veranlagten Personen) nicht überschreiten.
    Zu beachten ist, dass die Veranstaltungsgebühr der ausgewählten Weiterbildungsmaßnahme max. 1.000,- € (inkl. MwSt.) betragen darf.

  • Mit dem "Weiterbildungssparen/Spargutschein" ist eine vorzeitige Entnahme von nach dem Vermögensbildungsgesetz angespartem Guthaben für berufsbezogene Weiterbildungszwecke möglich, ohne dass damit die Arbeitnehmersparzulage verloren geht. Voraussetzung für den Einsatz eines Spargutscheins ist ausschließlich das Vorhandensein eines entsprechenden Ansparguthabens. In diesem Fall klären Sie sich bitte das weitere Vorgehen mit Ihrem Finanzinstitut.

 


Weitere Informationen zur Bildungsprämie und den Förderbedingungen erhalten Sie unter www.bildungspraemie.info oder der kostenlosen Hotline 0800/2623000.

Einige Fördermöglichkeiten nach Bundesländern:

Weitere Förderungsmöglichkeiten mit individuellen Voraussetzungen finden sie in der Förderdatenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in NRW können ihr individuelles Recht auf Weiterbildung in einem Bildungsurlaub von i. d. R. fünf Tagen pro Jahr wahrnehmen und die Freistellung von der Arbeit zum Zweck der beruflichen und/oder politischen Weiterbildung bei Fortzahlung des Arbeitsentgelts bei Ihrem Arbeitgeber beantragen.

Wird regelmäßig an mehr oder weniger als fünf Tagen in der Woche gearbeitet, ändert sich die Anzahl der Bildungsurlaubstage entsprechend. Hierbei ist ebenfalls wichtig, an welchen Tagen überhaupt gearbeitet wird und an welchen das Seminar stattfinden soll (Bsp.: Wird regulär nicht am Wochenende gearbeitet, kann für diese Tage auch kein Bildungsurlaub beantragt werden).

Der Rechtsanspruch auf Bildungsurlaub besteht in Betrieben und Dienststellen ab zehn Beschäftigten. Hat der Betrieb weniger als 10 Beschäftigte, ist der Bildungsurlaub eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers.

Informationen rund um den Bildungsurlaub und dazu, wie Sie ihn ggf. beantragen müssen, finden Sie hier.


In der Regel besteht die Möglichkeit, für unsere Seminare, die mindestens dreitägig sind, Bildungsurlaub zu erhalten. Sprechen Sie uns an!

Allgemeine Tipps, wenn Sie eine Förderungsmöglichkeit suchen:

  • Suchen Sie bundesweit, landesweit und auch regional.
  • Manchmal beteiligen sich Arbeitgeber finanziell, wenn Sie ihnen den Nutzen der Qualifikation für das eigene Unternehmen plausibel machen können.
  • Informieren Sie sich im Vorfeld über die jeweiligen Voraussetzungen, da fast alle Förderungen jeweils vor Vertragsabschluss beantragt und bewilligt werden müssen.
  • Gehen Sie gut informiert und vorbereitet in ein persönliches (Telefon-)Gespräch, halten Sie Nachweise für bestimmte Voraussetzungen bereit, dazu Informationsmaterial zu dem Seminar, der Aus- oder Fortbildung, die Sie machen möchten.
  • Schreiben Sie vorher auf und überlegen Sie, warum Sie ausgerechnet diese Aus- oder Fortbildung machen wollen. So haben Sie Argumente immer parat.
  • Seien Sie freundlich und bestimmt, für manche Bewilligung braucht man Durchhaltevermögen.