Zum Inhalt springen

FAQ

Häufige Fragen

Was ist Kreative Leibtherapie?

Kreative Leibtherapie ist ein therapeutisches Verfahren, das der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie zugeordnet wird. Kreative Leibtherapie ist theoretische und praktische Grundlage der Leiborientierten Musik-, Tanz- und Kunsttherapie sowie Kreativer Traumatherapie, Kreativer Kinder- und Familientherapie und vieler anderer mehr.

Kreative Leibtherapie stützt sich auch die Leibphänomenologie, moderne Neurobiologie und Entwicklungspsychologie. Mehrere Forschungsprojekte trugen zur Entwicklung der theoretischen Modelle und praktischen Methoden bei.

Warum "Leib"?


Kreative Leibtherapie nimmt ernst, was Menschen sagen UND was sie dabei spüren und fühlen. Das Wort "Leib" enthält den indogermanischen Wortstamm "lib", der auch den Worten "Leben" und "lebendig" zugrunde liegt. Kreative Leibtherapie macht Verstand und Gefühl, Körpererleben und Reflektion, Innenschau und soziale Beziehung zur Grundlage helfender und heilender Begegnungen mit Menschen. Dazu hat sie ein breites methodisches Instrumentarium und fundierte theoretische Modelle aus der Praxis heraus entwickelt.

Warum "kreativ"?

Kreative Leibtherapeut/innen arbeiten mit Worten und mit Klängen, Gesten, Bewegungsritualen, Bildern, Skulpturen, Poesie und anderen kreativen Ausdrucksmöglichkeiten. Wenn Worte allein nicht reichen oder wenn Menschen in ihrem Leiden verstummt sind, dnan helfen die Wege kreativen Ausdrucks und kreativer Bewegung. Ein Bild zu malen, macht Leiden sichtbar und beschreibbar. Die länge einens Instruments machen Gefühle hörbar, Bewegungen können Stärken spürbar machen. All das ermöglicht Veränderungsprozesse, die in den Alltag integriert werden können.

Welche Anwendungsfelder hat die Kreative Leibtherapie?

Kreative Leibtherapie kann überall dort zum Einsatz kommen, wo Menschen mit Menschen zu tun haben. Hier einige Beispiele: Kindergarten, Kinder- und Jugendhilfe, Schule, Seniorenheim, Ambulanter Pflegedienst, Arbeit mit geistig behinderten Menschen, Einzel- und Gruppentherapie, Hospiz, Psychiatrie, Forensik, Sozialarbeit usw.

 
Wie arbeiten Kreative Leibtherapeut/innen?


Die Grundlage  der Arbeit mit Kreativen Leibtherapeut/innen besteht darin, mit ihren Klient/innen in Beziehung zu gehen, mit Herz-Professionalität und Fachprofessionalität.

Sie würdigen die Einzigartigkeit eines jeden Menschen, seine Gefühlswelten, sein Körpererleben und sein geistiges Erleben. Das soziale Erleben des Menschen wird immer mit einbezogen.

Sie respektieren die Erlebenswelt ihrer Klient/innen. Sie deuten und bewerten deren Denken und Fühlen nicht, sondern stärken Selbstbewusstsein, entdecken Ressourcen und fördern Eigensinn. Damit kann der Spielraum für eigenständige Entscheidungen vergößert werden.

Kreative Leibtherapeut/innen nutzen das Gespräch und vielfältige kreative Medien, denn oft helfen Worte allein nicht aus der Krise. Im kreativen Tun eröffnen sich ungeahnte Wege der Veränderung, die in Begleitung und wohlwollender Unterstützumg ausprobiert werden können. Das während des therapeutischen Prozesses Erlebte kann dann im Alltag umgesetzt werden.

Sie sind verpflichtet, die von der Assoziation Kreativer Leibtherapeut/innen und der Zukunftswerkstatt therapie kreativ gemeinsam beschlossenen Ethik-Richtlinien zu befolgen.


Alle Information zur Kreativen Leibtherapie finden Sie auch im Flyer der Assoziation Kreativer Leibtherapeut/innen (AKL e. V.): Flyer Kreative Leibtherapie

Was kann ich mit meiner Fortbildung beruflich machen?

Es gibt unserer Meinung nach keine Zielgruppe und kein Arbeitsfeld, in dem Tanz-, Musik- und Kunsttherapie nicht sinnvoll eingesetzt werden kann. Tanz-, Musik- und Kunsttherapeut/innen arbeiten allein oder in interdisziplinären Teams mit einem breiten Klientel: mit Menschen aller Altersstufen, mit Menschen in und außerhalb sozialer, pädagogischer und klinischer Einrichtungen, mit neurologisch Kranken (vor allem nach Schlaganfällen), psychosomatisch Kranken, Krebskranken, Rheumakranken, Altersverwirrten, Strafgefangenen, Drogen- und Alkoholabhängigen, geistig, körperlich und psychisch Behinderten, mit Kindern und Jugendlichen, die in Schwierigkeiten sind oder die mit Erwachsenen Schwierigkeiten haben.

Besondere Schwerpunkte ergeben sich überall dort, wo Tanz-, Musik- und Kunsttherapie über die verbale Sprache hinaus Zugänge zu Menschen eröffnen hilft.

 

Denken Sie innovativ! Nicht immer werden Stellen ausdrücklich für Tanz-, Musik-, Kunst-Therapeut/innen ausgeschrieben. Die meisten Absolvent/innen, die sich nicht selbständig machen, sondern in Institutionen tätig sind, schaffen sich ihre Stellen ein wenig selber: Sie werden als Sozialpädagog/innen, Ergotherapeut/innen, Erzieher/innen u. Ä. mit besonderen Aufgaben eingestellt und bauen daraus ein kreativtherapeutisches Tätigkeitsfeld. Zum Beispiel: kreativtherapeutische Hilfen für verstummte und hyperaktive Kinder, gerontotherapeutische Begleitung demenzkranker alter Menschen oder Bewegungsförderung für Suchtkranke.

 

Mit den in den Basisqualifikation in Kunst-, Musik- und Tanztherapie erworbenen Kompetenzen können Sie in Ihre berufliche Tatigkeit Elemente der Tanz-, Musik- und Kunsttherapie integrieren. Wenn Sie tänzerische, musikalische oder gestalterische Gruppen anleiten, können Sie Ihr Angebot um erlebnisöffnende Einheiten erweitern.

 

Kreative Kinder- und Familientherapie wird eingesetzt von Beratungslehrer/innen und in der Schulsozialarbeit, in der stationären und offenen Kinderarbeit, in Kindergärten und -heimen, in der Jugendhilfe und anderen Feldern institutioneller und selbständiger Kinder- und Jugendarbeit.

 

Wie kann ich das Gelernte in die Praxis bringen?

 

Wir bemühen uns, in den Fortbildungen besonders der Stufe 2 inhaltliches und methodisches Rüstzeug für Ihre praktische Tätigkeit als Therapeut/in zu vermitteln. Wichtig sind darüber hinaus:

  • Sie sollten sich spezialisieren. Finden Sie das, was Sie aus der Fülle der Besonderheiten besonders gut können und womit Sie in besonderem Maße anderen helfen können.

  • Schauen Sie auf den „Markt“: Wo ist besonderer Bedarf? Wer braucht Sie?

  • Wenn Sie angestellt arbeiten (wollen): Was hat ihr (potenzieller) Arbeitgeber von Ihnen und Ihren Kompetenzen? Er wird Sie nicht einstellen, weil Sie so begeistert sind, sondern braucht einen konkreten Nutzen für die Einrichtung bzw. die Klient/innen.

  • Auch wenn Sie alleine arbeiten: Bleiben Sie nicht allein! Sie brauchen andere, um sich auszutauschen und als Rückendeckung.

  • Berufspraktische Umsetzung des Gelernten ist auch eine Frage des Selbstbewusstseins und des selbstbewussten Auftretens. Daran zu feilen und das zu üben, kann sinnvoll sein.

 

 

Wir lassen Sie auch nach Ihrer Fortbildung nicht allein:

  • Wir unterstützen die Assoziation Kreativer Leibtherapeut/innen AKL e.V., um die Vernetzung, Werbung und andere Aktivitäten Kreativer Therapeut/innen zu ermöglichen.

  • Wir bieten Lehrgänge zur Förderung der Selbständigkeit an (siehe Semnos Verlag „Volle Praxis“).

  • Wir bieten Seminare und Coaching zur persönlichen und professionellen Entwicklung selbständiger und institutioneller Berufstätigkeit.

Welche Voraussetzungen muss man mitbringen, um an der Tanz- und Bewegungstherapie, Kunsttherapie oder Musiktherapie teilnehmen zu können?

Persönliche Voraussetzungen für die Teilnahme an den Fortbildungen in Tanz-, Musik- oder Kunsttherapie sind:
 

  • die Bereitschaft und die grundlegende Fähigkeit, sich dem gewählten Medium auszudrücken und damit in Kontakt zu anderen Menschen zu treten
  • die Fähigkeit mit anderen Menschen in Resonanz zu treten
  • hinreichende persönliche Stabilität


 
Darüber hinaus ist eine abgeschlossene Ausbildung und Berufserfahrung im einem der Berufsfelder Gesundheit, Erziehung/Pädagogik oder Soziales notwendig. Wenn Sie darüber nicht verfügen, können Sie einen Ausnahmeantrag stellen, z. B. wenn sie andere soziale Erfahrungen oder über besonders viel künstlerische Kompetenzen verfügen. Sie sollten dann unbedingt einen Thementag als Einführung besuchen und müssen während der Fortbildung zusätzlich Erfahrungen im sozialen Feld erwerben.

Kann ich meine berufliche Fortbildung fördern lassen?

Ja, es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, sich diese fördern zu lassen.

Einen guten Überblick über bundesweite Förderungen und die Förderprogramme der einzelnen Bundesländer bieten wir Ihnen hier.

Die Entscheidung über Ihre individuelle Förderung trifft die jeweilige Behörde. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass sich ein konkretes Nachfragen immer lohnt.

Kann ich an einer Fortbildung teilnehmen, auch wenn ich noch nicht weiß, was ich damit machen will?

Ja. Viele unserer Kursteilnehmer haben keine klaren Ziele oder kraftvolle Visionen. Die meisten unter Ihnen wissen nur, dass sie anderes Arbeiten wollen, kreativer, lebendiger, um sich und andere ernst zu nehmen.

Und manche entscheiden sich für eine berufsbegleitende Fortbildung nicht nur, weil sie Interesse an etwas Neuem haben, etwas ausprobieren möchten oder ihre Arbeit noch qualifizierter gestalten wollen, sondern weil sie unter ihrer beruflichen Situation leiden. »Burn out« heißt ein Schlagwort dazu. Ausgebrannt sein ist ein schreckliches Bild für Menschen, die in einem sozialen Beruf arbeiten und damit unzufrieden sind, sich in einer Sackgasse fühlen.

Tatsächlich leben viele, durch ihren Beruf ausgelaugt , nur in ihrem privaten Bereich auf. Sie schaffen sich mehr oder weniger großen Inseln, die ihnen Genugtuung und Befriedigung geben. Die Arbeit mag erlebt werden wie ein tägliches Grau-in-Grau, zu Hause wartet dann vielleicht die Aquarellkreide, die afrikanische Trommel, die Rock'n Roll-Band, das Tangokleid, das Tagebuch oder der Holzblock mit Hammer und Beitel.

Ohne die Hilfe einer Fortbildung gelingt es oft nicht, diese kreativen Potenziale, die in jedem Menschen schlummern, mit zur Arbeitsstelle, mit in die Arbeit hinein nehmen zu können. Vielen Teilnehmer/innen unserer Fortbildungen gelingt die Verbindung von Hobby und Beruf, Sehnsucht und Profession, Geldverdienen und Kreativität. Wie diese Verbindung konkret aussieht, das braucht und hat Zeit, das muss sich entwickeln, das wird sich während der Fortbildungszeit herauskristallisieren.

Wer kann an unserer 3-Stufen-Fortbildung teilnehmen? Welche Voraussetzungen gibt es?

An der Stufe 1  "Basisqualifikation"  können alle teilnehmen, die sich für Tanztherapie, Musiktherapie, Kunsttherapie und Kreative Kinder- und Familientherapie interessieren und sie kennenlernen und vielleicht in ihrem Beruf nutzen wollen.

Unsere Fortbildungen richten sich an Menschen, die die vielfältigen Möglichkeiten des Tanzes, der Musik und der Kunst in ihre sozialen, pädagogischen, pflegerischen und sonstigen beruflichen Tätigkeiten integrieren möchten. Wer über keine Ausbildung in einem sozialen, pädagogischen oder Gesundheitsberuf verfügt, muss an einem Tagesseminar und ggf. an einem ausführlichen kostenpflichtigen Beratungsgespräch teilnehmen.

Die Stufe 2  "Practitioner" wendet sich an alle, die erfolgreich an der Stufe 1 Basisqualifikation teilgenommen haben, ebenso wie Absolvent/innen der modularen Fachfortbilung "Kreative Familientherapie und -beratung" oder der Fachfortbildung "Kreative/r Gerontherapeut/in (SMEI) und Demenz-Expert/in" des Instituts für Gerontopsychiatrie (IGP).

Die Stufe 3  - "Psychotherapie - Kreative Leibtherapie" setzt eine mindestens zweieinhalbjährige therapeutische Aus-/Fortbildung voraus. Diese kann aus den Stufen 1 und 2 unserer Fortbildungen bestehen. Aber auch Therapeut/innen, die ihre Grundausbildung an anderen Instituten absolviert haben, können in unsere  Stufe 3 „einsteigen“.  Weisen Sie Ihre bisherigen therapeutischen Aus- und Fortbildungen nach und wenden sich an einen unserer Fortbildungcoaches. In diesem Fall ist ein kostenpflichtiger "kreativer Dialog" (therapeutische Doppelstunde) mit der/dem Dozent/in obligatorisch.

Werden die Abschlüsse allgemein anerkannt?

In Deutschland gibt es – bis auf einige Ausnahmen – für psychotherapeutische Zusatzqualifikationen und deren Abschlüsse keinerlei staatliche Regelungen. Entscheidend für die Akzeptanz der Abschlüsse sind daher:

  • die Fachkompetenzen, die Sie erworben haben (darin unterstützen wir Sie nach Kräften), die Bekanntheit und Beliebtheit der therapeutischen Richtung in der Einrichtung, bei der Sie sich bewerben (das hängt von vielen Zufällen ab, z. B. davon, wo die leitenden therapeutischen Fachkräfte ihre Aus-/Fortbildung absolviert haben)
  • die Möglichkeit, sich therapeutischen Fachverbänden anzuschließen (ist bei unseren Fortbildungen gegeben)
  • der Ruf des Fort- und Weiterbildungsinstituts und der jeweils vertretenen therapeutischen Richtung (die Zukunftswerkstatt therapie kreativ bildet seit 1987 aus – und dies erfolgreich und kompetent)

Wie kann ich mich anmelden?

So kommt Ihre Anmeldung sicher zu uns.
Die Veranstaltung Ihrer Wahl aussuchen und anklicken:

A) Online-Anmeldung:

  • Klicken Sie auf den Veranstaltungstitel und Sie finden die Anmeldung in der obersten Zeile.
  • Online-Anmeldung anklicken. Füllen Sie das Formular aus und gehen auf Anmeldung senden. Fertig!


B) Offline-Anmeldung:

  • Das Dokument herunterladen und ausdrucken.
  • Bitte schicken Sie Ihre Anmeldung, die Sie heruntergeladen haben, an die Geschäftstelle der Zukunftswerkstatt therapie kreativ, Balderbruchweg 35, 47506 Neukirchen-Vluyn.
  • Schneller geht's per Fax unter: 02845-94 49 76
  • oder via E-Mail: info(at)zukunftswerkstatt-tk.de


C) Anmeldung per Telefon:

  • Sie erreichen uns während unserer Sprechzeiten: dienstags bis donnerstags von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr und ausserhalb dieser Zeit, rufen wir Sie gerne zurück, wenn Sie uns eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen.


Egal, für welchen Anmeldungsweg Sie sich entscheiden, Sie erhalten in wenigen Tagen eine Antwort von uns.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

In welchen Verbänden ist die Zukunftswerkstatt therapie kreativ Mitglied?

Die Mitgliedschaft und Mitarbeit in therapeutischen Fachverbänden ist uns aus verschiedenen Gründen sehr wichtig. Dies sichert unseren Fortbildungen ein stabiles Qualitätsniveau, da die entsprechenden Standards eingehalten werden.
Wir erleichtern somit unseren Absolvent/innen einen Eintritt in die Verbände, die für die berufliche Weiterentwicklung potenziell wichtig sind.

Wir sind in folgenden Verbänden Mitglied:

Was ist ein Info-Tag?

Mit einem Info-Tag laden wir Sie ein, praktisch kreative Therapie auszuprobieren. Dadurch gewinnen Sie einen Einblick in unsere Arbeitsweise und lernen unsere Dozent/innen persönlich kennen.

Bundesweit bieten wir diese kostenlose Möglichkeit des Kennenlernens an.

An einem Info-Tag stellen wir Ihnen die unterschiedlichen medialen Schwerpunkte vor, um Ihnen die Qual der Wahl des richtigen Schwerpunktes zu erleichtern.

Dabeisein, Mitmachen, Ausprobieren — Sie sind herzlich eingeladen!

Kontakt

Wir beraten Sie gerne!

Tel.: 02845-944974
Fax: 02845-944976

E-Mail: infozukunftswerkstatt-tkde

Zukunftswerkstatt therapie kreativ gGmbH
Institut für Kreative Leibtherapie
Balderbruchweg 35
47506 Neukirchen-Vluyn

Schreiben Sie uns:
Bitte senden Sie mir per Post:
weitere Infoblätter zu den Fortbildungen